The scent of summer in the rain...
  Startseite
  Über...
  Die andere.
  Gästebuch

 

http://myblog.de/mi-zu-ki

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ballade von der „Judenhure“ Marie Sanders


Strophe 1 – Asya
Hass wird zu Recht per Gesetz sie sind seelenlos
Angst wir verbreitet ruchlos, Taten schonungslos
Gesichter kalt verzerrt ihre Herzen sind leer
Liebe wird bestraft suhlen sich im Blutmeer
Sind dem Teufel verschrieben im Namen der Ehre
Was sie stolz nennen verbreitet Verwüstung und Leere
Sie hassen uns wofür wir leben und stehen
Verweigern uns die Welt mit unseren Augen zu sehen
Sie lügen und blenden, sperren uns ein
Sie können uns nicht fangen unsere Liebe ist frei
Unsere Herzen vereint für sie ein Makel
Jagen uns durch Straßen, um uns zu makeln


Refrain – Esther Bejarano
Das Fleisch schlägt auf in den Vorstädten
Die Trommeln schlagen mit Macht
Gott im Himmel, wenn sie etwas vorhätten
Wär’ es heute, heut Nacht


Strophe 2 – Signore Rossi
Ich hasse Euer Gesetz, ich hasse Euer Geschwätz
Hier werden Menschen gehetzt und werden schwer verletzt
Getrieben wie Vieh zusammen gepfercht
Um zu zeigen das Ordnung in diesem Lande herrscht
Wer herrscht gewinnt, wer nicht hört verliert
Wer zerstört und nimmt, der proftiert
Wer Nächstenliebe sucht, weit gefehlt
Wer Liebe mischt, da gibt es einen Schießbefehl
Oh Kinder lauft mit zweierlei Blut im Leib
Versteckt Euch wo Ihr seid, Mann ob Weib
Denn brauner Schnee fällt und bedeckt das Land
Tiefe Narben werden in die Herzen gebrannt


Refrain – Esther Bejarano
Das Fleisch schlägt auf in den Vorstädten
Die Trommeln schlagen mit Macht
Gott im Himmel, wenn sie etwas vorhätten
Wär’ es heute, heut Nacht


Strophe 3 – Signore Rossi, Asya
Lass dich nicht mit den falschen ein
Denn es könnte ein fremder sein
Mit blasser Haut und schwarzem Haar
Weiß nicht wohin und wo seine Heimat war


Übersetzung des türkischen Textes:
Wer sich mit dem Hass schlafen legt, steht mit dem Tod auf
Menschlichkeit im Sterbebett, zu viele Seelen leiden
Für sogenanntes Recht werden leben genommen
Was sie Recht nennen verdunkelt diese Welt


Refrain – Esther Bejarano
Das Fleisch schlägt auf in den Vorstädten
Die Trommeln schlagen mit Macht
Gott im Himmel, wenn sie etwas vorhätten
Wär’ es heute, heut Nacht

 

Wunderschönes, trauriges Lied..

18.9.09 15:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung